willkommen
kontakt
impressum
suchen

Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

institutionen → Neue Zürcher Zeitung
2019-11-23

Wer ist wer in der reformdiskussion? Institutionen, zitate, anmerkungen.

ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org

Neue Zürcher Zeitung

 

NZZ

BVR-schreibweise

Neue zürcher zeitung

adresse

Falkenstrasse 11, postfach, CH-8021 Zürich

telefon

+41 44 258 11 11

elektronische post

redaktion
leserbriefe
nzz.ch

erscheinungsweise

täglich, montag bis samstag

auflage

2019: 79 449 (print) + 25 011 (e-paper)

2016: 115 510; 2003: 159 003

ausgaben

schweizer ausgabe, internationale ausgabe

gründung

1780

besitzverhältnisse

NZZ-mediengruppe, AG für die Neue Zürcher Zeitung

weltanschauliche
ausrichtung

konservativ, liberal


Zitate

Neue Zürcher Zeitung, 4. 8. 1946

Am 1. August hat die „N. Z. Z“ die voll­ständige Um­stellung von der Fraktur- zur Antiqua­schrift vor­genommen.

Neue Zürcher Zeitung, 31. 7. 1999, s. 11

Die «Neue Zürcher Zeitung» wird in einigen Wochen [15. 5. 2000] einen Teil der Änderungen gemäss der neuen Recht­schreibung übernehmen. Als Nachschlage­werk wird für die NZZ Duden Band 1 («Die deutsche Recht­schreibung», 21. Auflage) verbindlich sein — und zwar in seiner traditions­bezogenen Version. Das heisst: überall dort, wo Duden die herge­brachten Formen zulässt, werden wir diese anwenden.

ap/dpa, Frank­furter Neue Presse, 28. 7. 2000

Mit einiger Verspätung führte auch die "Neue Zürcher Zeitung" am 15. Mai dieses Jahres eine über­arbeitete Form der neuen Regeln ein. Von der F.A.Z. will man sich dabei nicht be­einflussen lassen. "Es ent­spricht nicht unserem Stil, uns einer Mode­strömung zu unter­werfen und einmal getroffene Regeln wieder rückgängig zu machen, nur weil die FAZ das tut", sagte Chef­korrektor Stephan Dove.

Herr Dové er­läuterte die Schwierig­keiten und die Haltung der NZZ. Über­nommen habe die NZZ alle Regeln, die keine Be­deutungen ver­änderten, z. B. „heute Abend“.

mey., Neue Zürcher Zeitung, 14. 8. 2004

Die NZZ stand der Rechtschreib­reform von Anfang an skeptisch gegen­über. Während einzelne An­ordnungen mit Blick auf die sogenannte Ver­einheitlichung nicht zu be­anstanden waren, weckten andere Regelungen Kritik. Deshalb ent­schloss sich unser Haus bereits im Frühling des Jahres 2000, eigene Wege über­all da zu gehen, wo die Reform die Sinn- und Bedeutungs­zusammenhänge im sprachlichen Ausdruck be­einträchtigte oder gar auflöste.

Basler Zeitung, 7. 9. 2004

Sechzig meist deutsche Professoren hatten mit einer Petition «für die bewährte Recht­schreibung» die Schweiz aufgefordert, ebenso aus der neuen Regelung wieder auszusteigen, wie dies prominente Verlags­häuser vom «Spiegel» bis zur «FAZ» auch bereits getan haben. Und die NZZ teilweise: Sie behandelt die Reform wie einen Selbst­bedienungsladen «à la carte» und befolgt nur, was ihr passt.

Neue Zürcher Zeitung, 4. 8. 2014

Die NZZ hat [die recht­schreibung von 1998] nie voll­umfänglich ak­zeptiert, was sich angesichts der viel­stimmigen Kritik am ursprünglichen Regel­werk als überaus weit­sichtig erwies. Am 1. August 2006 legte der Rat ein angepasstes Regel­werk vor, das für die Schweiz, Deutschland und Österreich für verbindlich erklärt wurde. Es entsprach fast vollständig der von der NZZ bereits gepflegten Praxis.