willkommen
kontakt
impressum
suchen

Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

presseartikel → autoren
2020-4-13
ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org

neue personensuche

Pohl, Heinz Dieter

: (Leserbrief zu "Rechtschreibung: 'Im Moment ist die Diskussion tot'".) , (73 wörter)
[…] Fälle wie "Gräuel" und "Gämse" gehören zur Minderheit der wenig durchdachten Neuerungen. Der Großteil ist jedoch akzeptabel und die Gegner sollten aufhören, sich ideologisch einzubunkern, schließlich ist der Unterschied zwischen alter und neuer Orthographie (ist so mit -ph- noch immer zulässig!) so, als ob man auf einen Nobelball mit Frack oder Smoking ginge.
: Man kann nicht alles bis ins Detail regeln (I). Süddeutsche Zeitung, , s. 11, Briefe an die SZ
Vor allem sollten sich aber die Kritiker im Klaren sein, dass es wohl zu einer Neuauflage des Streits um die Großschreibung kommen dürfte, die den Experten und den Pädagogen, denen die Reform ohnehin schon immer zu wenig weit gegangen ist, sehr gelegen käme und was die am wenigsten erfreuliche Folge der jetzigen Auseinander­setzungen wäre, womit ein typisches Merkmal der deutschen Sprache – vergleichbar den slawischen Hatscheks oder der griechischen/russischen Schrift – wieder einmal bedroht sein könnte.
: Rechtschreibreform: Reaktionen; der Gang zu Gericht ist der falsche Weg. Die Presse, , Kultur & Medien
Universitätsprofessor Dr. Heinz Dieter Pohl, Institut für Sprach­wissenschaft, Universität Klagenfurt, zur Rechtschreib­reform und ihren Boykott durch die "Presse". […] Die ganze Aufregung rund um die Rechtschreib­reform verstehe ich nicht ganz. Schon seit Jahren ist bekannt, daß sie kommt und es war auch schon lange abzusehen, daß sie keine "Reform", sondern bloß ein "Reförmchen" wird, denn radikale Neu­regelungen wie z. B. die sogenannte "gemäßigte" Klein­schreibung waren nicht durch­setzbar. […] Meiner Meinung nach sollte man also bei diesem "Reförmchen" bleiben und manche Auswüchse langsam zurücknehmen. Ähnliches ist Anfang der 60er Jahre in Slowenien geschehen, wo eine Neuerung (eigentlich Rückkehr zu einer alten Schreibung, die mit der modernen Aussprache nicht mehr übereinstimmt) auf Ablehnung weiter Kreise der Bevölkerung stieß.

neue personensuche