willkommen
kontakt
impressum
suchen

Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

presseartikel → autoren
2020-4-13
ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org

neue personensuche

Schübel, Klaus

: Ungenutzte Chance. Süddeutsche Zeitung, , s. 10, Leserbriefe (196 wörter)
Ich finde es besonders ärgerlich, dass die alte Regelung über die Großschreibung der Anredefürwörter du, dich, deine und so weiter in Briefen […] wieder in Kraft gesetzt werden soll. […] Wie kann das Inhalt einer amtlichen Regelung sein? […] Dabei hätte der Rechtschreibrat gerade jetzt die Chance gehabt, mit der Forderung nach Einführung der gemäßigten Kleinschreibung, wie sie in allen anderen Ländern der Welt, die die lateinische Schrift benutzen, üblich ist, ein für alle Mal das Problem der Groß- und Kleinschreibung im Deutschen zu beenden. Er hat sie leider ungenutzt gelassen.
: Von Chaos nichts zu sehen. Süddeutsche Zeitung, , s. 10, Leserbriefe (404 wörter)
Gustav Seibt behauptet, dass man nach neuer Recht­schreibung „Nude-lauf-lauf“ trennen dürfe. Das ist falsch! […] Von Recht­schreibreform­gegnern wird gerne behauptet, dass an unseren Schulen ein Rechtschreib-Chaos herrsche. Ich bin Lehrer, habe aber bisher an keiner Schule ein derartiges Chaos feststellen können. Nach meiner Einschätzung wird es auch in Zukunft keines geben, und höchstens die fanatischsten Rechtschreibreformgegner werden sich ein solches Chaos wünschen.
: In die rechte Ecke geschoben. Klar, schlicht und stark; SZ vom 2./3. Oktober (III). Süddeutsche Zeitung, , s. 15, Briefe an die SZ (144 wörter)
Hans Kriegers Artikel ist ein Beispiel für die politische Unkultur in unserem Land. […] Versuchten die Gegner der Rechtschreib­reform ursprünglich, die Reformer als Alt-68er hinzustellen, die nachträglich ihre sozialistischen Utopien durch die Reform umsetzen wollten, so sollen sie jetzt als Nazis diffamiert werden.
: [Leserbrief zu:] Rechtschreib­reform: "Neuer Großer Duden vermehrt das Chaos" (07.03.00). Die Presse, Online-Leserforum,
Hans Krieger war von Anfang an einer der schärfsten Kritiker der Rechtschreib­reform und hat dazu sogar ein Buch veröffentlicht. Ihn zu fragen, ob die Rechtschreib­reform gescheitert sei ist ungefähr so, als ob man Karl Marx fragte, ob die freie Marktwirtschaft gescheitert sei.
: [Zu Ungemach, Johannes:] Schloß blieb Schloß, Nuß blieb Nuß. Volksblatt Würzburg, , Hammelburg
Er müsste nur den alten und den neuen Duden aufschlagen […] und würde so schnell feststellen, dass die Schreibweise "Stopp" kein Ergebnis der Rechtschreib­reform ist, sondern schon lange so im Duden stand. […] Leider musste ich während der vergangenen Diskussion um die neue Rechtschreibung nur zu oft feststellen, dass Journalisten Unsinn darüber schrieben.
: 60 Jahre Majonäse und das Tee-Ei. Der Standard, , s. 31, Leserstimmen
Die eindeutschende Schreibweise Majonäse steht schon seit mehr als 60 Jahren so im Duden.
: Nichtige Reibereien zwischen dem s und dem ß (I). Süddeutsche Zeitung, , nr. 74, s. 12, Briefe an die Süddeutsche Zeitung
Rechtschreibreform: Erlösung für das Geisterschiff; SZ vom 9. März. […] Deshalb wirkt es rührend, wenn sich die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung nun anschicken will, das Gute an der neuen Rechtschreibung zu retten. Da soll also die einfache Regel, wonach nach kurzem Vokal "ss" und nach langem Vokal "s" oder "ß" steht (Nuss, aber Muse/Fuß), schon wieder durch eine Ausnahmeregelung bei "Mißstand" verkompliziert werden.

neue personensuche