willkommen
kontakt
impressum
suchen

Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

presseartikel → autoren
2020-4-13
ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org

neue personensuche

Schneider, Reinhard

: Selbstherrliche Philologen-Verbandsspitze. Frankfurter Allgemeine Zeitung, , nr. 222, s. 57, Briefe an die Herausgeber
[…] wurde bei der Hauptversammlung des Bayerischen Philologen­verbandes im November 1997 in Antrag zur Rechtschreib­reform gestellt, der vom Landes­verband mit großer Mehrheit angenommen wurde. Darin wurde der Verband "aufgefordert, sich für wesentliche Änderungen des Regelwerks der Rechtschreib­reform einzusetzen. Die Zeichensetzung muß Texte verständlich machen. Die Zusammen- und Getrennt­schreibung muß zur Differenzierung und Nuancierung beitragen. Das Regelwerk darf keine Widersprüche enthalten. Eine gewisse Einheitlichkeit muß gewährleistet sein."

Aber warum eine änderung? Die zeichensetzung macht texte gerade deshalb verständlich, weil sie in wenigen fällen von der (rein formalen) grammatik abweichen darf. Zur differenzierung muss alles beitragen und tut es auch, aber eben nur beitragen; es war nie oberstes prinzip einer buchstabenschrift. Ein regelwerk ganz ohne widersprüche ist unser aller traum; zu erreichen ist er aber sicher nicht dann, wenn wie im falle der neuregelung von 1996 ängstliche und z. t. falsche rücksichten auf die akzeptanz genommen werden und dann immer noch politiker einzeländerungen verlangen können. (Und dieser verband fordert ja nun auch nicht, die ursprünglichen, eher widerspruchfreien absichten der wissenschafter zu verwirklichen.) Eine «gewisse» einheitlichkeit haben wir doch, oder nicht? Eine grosse einheitlichkeit ist sicher eher mit guten regeln zu erreichen als mit schlechten.


neue personensuche