willkommen
kontakt
impressum
suchen

Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

personen → Dieter Nerius
2010-4-13

Wer ist wer in der reformdiskussion? Namen, zitate, anmerkungen.

ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org

Nerius, Dieter

titel

prof. dr. sc. phil.

adresse

universität Rostock, institut für germanistik, August-Bebel-str. 28, D-18051 Rostock

elektronische post

dieter.nerius
philfak.uni-rostock.de

url


biografie

geb. 5. 4. 1935

1975 professor für germanistische sprachwissenschaft: universität Rostock

1974 bis 1990 leitung: forschungsgruppe ortografie an der Akademie der wissenschaften der DDR

1991 bis 1997 stellvertretender vorsitzender: kommission für rechtschreibfragen am Institut für deutsche Sprache in Mannheim

1997 mitglied: zwischenstaatliche kommission für deutsche rechtschreibung


zitate

Nordkurier-Online, 6. 10. 1999

Gegner der neuen Rechtschreibregelungen haben gestern in Schwerin in einer öffentlichen Anhörung zur Volks­initiative «Wir stoppen die Rechtschreib­reform» erneut auf die Mängel der Reform hingewiesen. […] Dieter Nerius […] hob hervor, dass die Neu­regelung zwar «nicht alles zur vollen Zufrieden­heit» löse, der Grad der Vereinfachung dennoch erhöht werde.

Ostsee-Zeitung, 24. 5. 2003

Dieter Nerius hat die heutige Rechtschreib­reform von ihren Anfängen an aktiv be­gleitet. Er war schon in der DDR eine Art „Ortho­grafie-Papst“.

Alexander Smoltczyk, Der Spiegel, 25. 7. 2005

Dieser Mann im Jeanshemd hat die deutsche Orthografie vom Kreide­staub befreit und sie zum Bestandteil der Linguistik erhoben. […] Für Nerius begann die deutsche Einheit bereits, als Helmut Kohl nur von ihr träumte: «Wir waren alle für die gemäßigte Klein­schreibung und alle für die Silben­trennung.» […] «Ich möchte aus diesem Streit nicht lernen, dass Sprache ein für alle Mal in ihrer grafischen Form eingemauert bleiben soll. Ortho­grafie ist eine gesetzte Norm. Sie wird von Menschen gemacht. Ich weigere mich zu glauben, dass wir Deutschen nicht imstande sein sollten, eine derart kleine Veränderung zu be­werkstelligen.»