willkommen
kontakt
impressum
suchen

Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

stichwort → unterscheidungs­schreibung
nachgeführt
ortografie.ch ersetzt sprache.org ortografie.ch ersetzt in zukunft sprache.org

unterscheidungsschreibung

Definion

Unterschiedliche schreibung von gleich lautenden wörtern (homofonen) zwecks unter­scheidung der bedeutung (semantisches prinzip).

Begründung

Zu erwänen iſt ſchließlich noch, daſs die Schrift ihren Überfluſs an Zeichen auch im Intereſſe begrifflicher Unter­ſcheidun­gen verwendet. Dahin gehört es, wenn ſie lautlich gleiche Wörter will­kürlich ver­ſchieden ſchreibt und die eine Schreibung dieſer Bedeutung, die andre jener zuweiſt. Vgl. Tau und Thau, Ton und Thon. Zuweilen geht ſie darin ſelbſt ſo weit, ein und daſselbe Wort, wenn es im Laufe der Zeit ver­ſchiedene Bedeutungen angenommen hat, je nach ſeiner Be­deutung verſchieden zu ſchreiben. Das geſchieht z. B. bei wider und wieder, bei Stadt und Statt. Als ir­gendwie konſequent durch­gefürter Grundſatz erſcheint aber die Unter­ſcheidung gleich­lautender Wörter weder in der letztern noch in der erſtern Beziehung.

Beispiele

wohlbekannt / wohl bekannt, morgen / Morgen (fundsachen), die drei / die Drei (fund­sachen)

Einzelfestlegungen: malen / mahlen, Dohle / Dole, wider / wieder, Seite / Saite, Stiel / Stil, Lärche / Lerche, greulich / gräulich, das / dass

Übertragene bedeutung, feste ausdrücke: sitzenbleiben / sitzen bleiben, grossschreiben / gross schreiben, frischgebacken / frisch gebacken, Schwarze Kunst, Schwarzes Brett

Pro

Tese: Unterscheidungs­schreibung erleichtert das lesen durch auf­lösung von mehr­deutigkeit (ambiguität) und er­möglicht dem schreiber eine grössere ausdrucks­vielfalt.

, Voll­ständigere und Neu­erläuterte deutsche Sprachkunst, , s. 77

Eine andere Regel der Recht­ſchreibung entſpringt aus dem Unter­ſchiede der Wörter in ihren Be­deutungen. Denn da einer Sprache nichts nach­theiliger iſt, als die Zwey­deutigkeit der Wörter: ſo iſt auch nichts billiger, als daß man Wörter von zweyer­ley Sinne, doch ähnlichem Klange, wenigſtens in der Schrift, ſo viel als möglich iſt, unter­ſcheide. Der­geſtalt fallen ſie im Leſen, ſowohl Ein­heimiſchen als Aus­ländern, ganz anders in die Augen, und warnen vor dem Mis­verſtande, der bey einer­ley Buch­ſtaben leicht möglich wäre.

Facts,

Schliesslich liegt hier eine fast einmalige Stärke der deutschen Sprache: Es ist ein Unter­schied, ob man «blaumacht» oder ob man ein Osterei «blau macht», es ist etwas anderes, wenn man «sitzen bleibt» oder in der Schule «sit­zenbleibt».

, Frank­furter All­gemeine Zei­tung, , s. 1

[…] daß die angebliche Schreib­verein­fachung un­zählige Nuancen und Präzi­sierungen der deutschen Sprache zu beseitigen droht und das Verstehen von Texten erschwert, wenn nicht unmöglich macht […]

, Basler Zeitung,

Anders als der Duden hält die baz auch an der Unter­scheidung zwischen wört­licher und über­tragener Bedeutung von Begriffen fest. Denn es ist ein Unter­schied, ob man zum Beispiel in der Schule «sit­zengeblieben» oder auf einem Stuhl «sitzen geblieben» ist; ob «die Besuche­rinnen und Besucher stehen geblieben sind» (= weiterhin stehen) oder ob sie «stehenge­blieben sind» (= einen Halt machen).

, Wahrig, die deut­sche Recht­schrei­bung, vorwort,

Mehr semantische Differenzierungs­möglich­keiten […] erhöhen […] die Aus­drucks­vielfalt.

Kontra

Tese: Gemäss dem durch die buchstaben­schrift vorgegebenen schichten­modell ist der transport von bedeutung allein aufgabe der sprache, nicht der schrift. Sie ist erschwert das schreiben, ohne beim lesen einen nutzen zu bringen. (Stand­punkt des Bundes für ver­einfachte recht­schrei­bung.)

neu , Die Ortho­graphie in den Schulen Deutsch­lands, , s. 48f.

[…] auch die preußiſche Unter­richts-Ver­waltung hat nicht ohne triftige Gründe […] die Unter­ſcheidung von Wagen und Waagen zugelaſſen; aber ohne ſolche Gründe iſt das Streben, gleich­lautende Wörter ver­ſchieden zu ſchreiben, nicht zu empfehlen. Freier denkende Männer haben ſchon in alter Zeit dieſe Anſicht vertreten. Sie ver­warfen den Unter­ſchied von ſeyn esse und ſein suus, oder mein meus und meyne puta, da man aus dem Zuſammen­hang der Rede gleich einſehen könne, wenn ein Wort einen andern Begriff andeute, als dasjenige, mit dem es etwan einerlei in der Ausſprache und dem Schreiben ſei. Beſonders war es Friſch, der ſolche Unter­ſcheidungen für albern, unnötig und pedantiſch erklärte […]. Aber auch Adelung ſpricht ſich dagegen aus […]. […] der Zuſammen­hang allein enthält den Sinn. Die Un­möglichkeit, alle ver­ſchiedenen Be­deutungen, die ein Wort haben kann, durch be­ſondere Zeichen zu beſtimmen, hat Friſch ſchon betont und ſie leuchtet dem Blödeſten ein; was kann es frommen, hier und da mit ganz un­zulänglichen Mitteln kleine Anſätze zu einer Begriffs­ſchrift zu machen. Wir er­ſchweren dadurch nur das Erlernen der Ortho­graphie.

Vom Standpunkt der Theorie aus ſind na­türlich jene Dop­pelſchrei­bungen gleichlau­tender Wörter verwerflich. Denn wie kann man von der Schrift ver­langen, daſs ſie genauer ſei als die Sprache, daſs ſie unterſcheide, was die Sprache nicht unterſcheidet! Von prak­tiſchem Nutzen würden ſie ſein, wenn unſre Sprache ſo reich an ſolchen Ho­monymen, gleich­lautenden Wörtern, wäre, daſs leicht Miſs­verſtändniſſe ein­treten könnten. Das iſt aber keines­wegs der Fall. Und wenn man die oft Heiterkeit erregenden, mit einem Aufwand von kaſuiſti­ſchem Scharf­ſinn aus­getüftelten Beiſpiele betrachtet, in denen z. B. eine Ver­wechſelung von Ton und Thon möglich wäre, falls man ſie nicht ver­ſchieden ſchriebe; wenn ſich jeder fragt, ob er ſelbſt in ſeinem ganzen Leben bei all ſeiner Lektüre ſchon ein einziges mal auf einen Fall geſtoßen ſei, wo er die unter­bliebene Unter­ſcheidung z. B. in Thor (= Thür) und Thor (der Thörichte), oder in Strauß (Vogel), Strauß (Blumen­ſtrauß) und Strauß (Kampf) als einen zu Miſs­verſtändniſſen fürenden Mangel emp­funden hätte wird man one Zweifel zu der Über­zeugung gelangen, daſs jene, überdies gar nicht konſequent durch­gefürte, nach reiner Willkür hier wol, dort nicht angewendeten Doppel­ſchreibungen eine ganz nutzloſe Er­ſchwerung unſerer Recht­ſchreibung ſind. Sie erſcheinen nur harmloſer und daher weniger als Objekt der Bekämpfung, weil ſie nicht eben häufig ſind.

Eine zwecklose Erschwerung des Schrift­ge­brauchs ist es, gleich­lautende Wör­ter ver­schiedener Be­deutung durch eine ver­schie­dene Schreibung zu unter­scheiden, da ja schon der Zusammen­hang im Satze jedes Miß­verständnis verhütet.

Dagegen gewährt die Unter­ſcheidung gleich­lautender Wörter ſo geringe Vor­teile, daß die­ſelben von den daraus erwachſen­den Nach­teilen bei weitem über­wogen werden. Nichts hat die Ent­wickelung unſerer Ortho­graphie zu Ein­fachheit und Konſequenz ſo ſehr geſtört als dieſes Unter­ſcheidungs­ſtreben.

Alle Sprachen ha­ben das an ſich, daß man oft nicht den Sin aus ein­zelnen Wörtern, ſondern dem ganzen Zuſam­men­hange auf­greifen mus.

  1. Wo die unterscheidungs­schreibung nicht existiert, wird sie nicht vermisst: Gericht (engl. court / dish), Anzeige (advertisement / advice / notice / display / complaint), Kiefer (pinetree / jawbone), Bedeutung (meaning / importance / significance / acceptation / consequence / bearing), Tor (der/das, früher beides Thor), sein (früher sein / seyn), Ton (früher Ton, klang / Thon, erde).
  2. Wo sie existiert, wird sie primär als schreib­schwierigkeit wahr­genommen. Lärche/Lerche kann man sich kaum ohne esels­brücke merken.
  3. Sie wird inkonsequent angewandt und funktioniert un­zureichend (z. b. schwarzes Schaf nur so; 2 mögliche schreib­weisen für 3 bedeutungen: gross schreiben / grossschreiben für für Sehschwache gross schreiben / Substantive grossschrei­ben / Teamarbeit grossschrei­ben).
  4. Sie wird oft ignoriert oder falsch eingesetzt. Beispiele: für Sie und Ihn und Die Drei von der Tankstelle wird sehr häufig irreführend geschrieben, aber immer richtig verstanden. (Fundsachen.)
  5. Die insgesamt mangel­hafte funktion wird nicht wahrgenommen; vor allem laien halten die unterscheidungsschreibung für un­entbehrlich.

, Süd­deutsche Zeitung,

Jean-Marie Zemb (Paris) wertet Diffe­renzie­rungen à la frei spre­chen/freispre­chen als Zeugnisse ”einer zur Gewohn­heit ge­wordenen Rationali­tät des Schrei­bens, das auf Bedeutungs­unterschiede Rücksicht nimmt”. Das ist schön gesagt und ehren­voll für die Schreiben­den. Anderer­seits herrscht am Collège de France, an dem Zemb lehrt, möglicher­weise ein höherer Alltag als hier, wo man selbst unter den be­dachtesten Schrei­bern öfter als eigentlich schicklich die Frage hören kann: ”Du, sag mal, schreibt man übel­nehmen nun zusammen oder nicht?” Daraus läßt sich schließen, daß ziemlich viele weder die be­treffenden Regeln kennen noch sie für wichtig genug halten, um eine gründlichere Be­schäftigung mit ihnen in Betracht zu ziehen. Sie akzeptieren gemeinhin jeden der zwei möglichen Tips und kämen nie in Gefahr, Sätze wie ”Hillary hat Bill nichts übel genommen” in irgend­einer Weise miß­zuverstehen.

Reformen

Bei jeder änderung der schreibung gibt es zwangs­läufig einen bereich, in dem grafische bedeutungs­differenzierungen wegfallen, wofür in jeder diskussion sofort bei­spiele präsentiert werden. Der drohende verlust von unter­scheidungs­schreibungen spielt eine grosse rolle und führt zu einer über­bewertung dieser funktion der ortografie.

Da reformen oft nicht eine aufhebung, sondern eine verschiebung von ab­grenzungen bedeuten, können sie neue bedeutungs­differenzierun­gen schaffen. Inkonsequenter­weise ist die aussicht auf eine neue unterscheidungs­schreibungen nicht attraktiv. Die psychologische erklärung dafür ist die verlust-aversion (Frankfurter All­gemeine Zeitung, 2. 6. 2001). In einem argumentativen salto können die reformgegner sogar einem «Schleier der Uneindeutigkeit» etwas abgewinnen (Süddeutsche Zeitung, 30. 1. 1999).

Substantivgrossschreibung

Die eigennamengrossschreibung aus der sicht des lesers.

Reform von 1996

Unnötige unterscheidungs­schreibungen wurden bewusst eliminiert. Das wurde 2006 teilweise rückgängig gemacht, aber z. t. nicht durch wie­der­herstellung der zwingenden unter­scheidungs­schreibung, sondern durch umdeutung in varianten. (Auch in Icklers wörterbuch.)

Neue unter­scheidungs­schreibungen: Stillleben, Betttuch/Bettuch.

„Vor allem die mit der Recht­schreibe­reform voll­zogene Abschaffung der so­genannten Unter­scheidungs­schreibun­gen […] führt", wie der Präsident des Verbandes, der Kölner Völker­rechtler Hartmut Schieder­mair, in Bonn erklärte, „zu einer unerträg­lichen Verkürzung der sprachlichen Ausdrucks­möglichkeiten."

, Bildung Schweiz,

Noch nicht einmal die Abschaffung von Bedeu­tungs­tüfteleien wie «auf dem Trockenen sitzen» (nicht nass haben unter der Hose) und «auf dem trockenen sitzen» (kein Geld haben) dürfte die deutsch­schreibende Mensch­heit wirklich weiter­gebracht haben, da solchen Sinnen­taumel wohl schon vorher kein arbeitender Zeit­genosse beachtete.